WOGRA-Mitarbeiter im Interview

Senior Software Engineer Wolfgang Reis

Karriere: Interview Wolfgang Reis

Hallo Wolfgang,

schön dass Du dir für das Interview Zeit nimmst.

 

Du bist der älteste Mitarbeiter bei WOGRA und damit sehr erfahren. Was hat Dich vor 4 Jahren dazu bewegt zu WOGRA zu gehen?

Bei WOGRA bekam ich die Chance weiter im Bankenumfeld innerhalb von Arbeitsthemen zu arbeiten, die mich bereits seit einigen Jahren begleiten und in denen ich mich sehr gut auskenne. Außerdem habe ich mit meinem jetzigen Chef bereits früher sehr gut zusammen gearbeitet und wusste worauf ich mich einlasse. Mit den jüngeren Kollegen, die im Schnitt 20 Jahre jünger sind, komme ich auch sehr gut klar. Wir finden immer Themen für eine Unterhaltung und ich glaube auch, dass sie so einen „alten Sack“ wie mich akzeptieren.

 

Viele Arbeitgeber so auch WOGRA brüsten sich mit starker Flexibilität. Wie flexibel ist WOGRA wirklich?

Bis jetzt ziemlich flexibel. Sei es bei neuen Arbeitszeiten (30 Stunden, 20 Stunden, 16 Stunden) oder auch beim mobilen Arbeitsplatz.

Auch die Auswahl der Aufgaben erfolgt in Absprache mit dem Mitarbeiter.

 

Du bist sehr stark im Bankenumfeld unterwegs. Was machst Du da und warum ist das für dich eine erfüllende Aufgabe?

Wir haben ein Provisionssystem und eine Kooperationspartnerverwaltung entwickelt. Über das Provisionssystem werden diversen Provisionen der Bank abgerechnet, was eine sehr große Einnahmequelle für eine Bank darstellt. Mittlerweile hat das System zig Millionen Provisionen berechnetet und läuft super stabil. Für einen Mathematiker wie mich ist insbesondere die schnelle Berechnung und Verarbeitung der großen Datenmengen eine interessante Herausforderung. Eine weitere angenehme Sache ist, dass die Ansprechpartner auf Kundenseite sehr nett sind und man sich gegenseitig vertraut und mag. Nun schließt sich sozusagen der Kreis, da ich nach meinem Abitur überlegt hatte, eine Bankenkarriere einzuschlagen.

 

Du bist ein sehr guter Schachspieler. Bringen Dir diese Fähigkeiten auch etwas im beruflichen Alltag?

Geschultes logisches Denken und vor allem vorausschauendes Denken sind immer nützlich. Und die Fähigkeit „stundenlang hochkonzentriert zu sein“ schadet auch nicht.

 

Du bist dafür bekannt, dass Du auf den Social Events meistens auf dem Siegertreppchen stehst. Wie machst Du das?

Glück!

 

Das wars auch schon. Noch einmal vielen Dank und weiterhin Erfolg und Spaß bei und mit WOGRA.