Mission, Vision und das WOGRA-Prinzip

Grundsätze und Leitsätze: Wie wir arbeiten, wofür wir arbeiten und wer bei WOGRA arbeitet

 

Wir bieten ambitionierten, mittelständischen und Großunternehmen auf deren Bedürfnisse ausgerichtete Dienstleistungen und individuelle Softwarelösungen.

Heute betreuen wir Kunden, wie die Perim GmbH, Augsburger Aktienbank AG, LVM Versicherung bei der Analyse und Umsetzung ihrer Geschäftsprozesse im Bereich Logistik, Einkauf, Provisionsabwicklung und dem Vertrieb und entwickeln hierfür Softwarelösungen.

Seit 2008 vertrauen mehr als 80 Unternehmen auf unsere Expertise – Gemeinsam sind wir davon überzeugt, dass Innovation nur in enger Zusammenarbeit entsteht.

Wohlstand für unsere Region

Wir wollen mit unseren Möglichkeiten zum Wohlstand unserer Region beitragen. Dies erreichen wir dadurch, dass wir Lieferanten aus der Region anderen Lieferanten vorziehen. Des Weiteren unterstützen wir gemeinnützige Organisationen und Vereine die zur Verbesserung der Lebensumstände der Menschen in unserer Region Südbayern beitragen. Durch unsere Dienstleistungen wollen wir Unternehmen der Region wettbewerbsfähiger machen, so dass diese wachsen und neue Arbeitsplätze schaffen. Bei WOGRA erreichen wir dies durch faire Löhne und Gehälter. Jeder Vollzeitmitarbeiter von WOGRA muss von seinem Gehalt gut leben können.

 

Vision

Unternehmensabläufe in allen Bereichen zu verbessern. So arbeiten Anwender und Unternehmen einfacher zusammen und nutzen Informationen effektiver.

 

Mission

Jedem Kunden eine für ihn einfache, einzigartige, flexible und langlebige Lösung anzubieten, die ihm hilft, sein Potenzial auszuschöpfen. Wir tun das, indem wir technologische Innovationen nutzen um die Herausforderungen von heute und morgen in praktikable Lösungen umsetzen.

Beauftragung von fairen Lieferanten

Bei der Auswahl unserer Lieferanten achten wir darauf, dass diese fair mit ihren Mitarbeitern umgehen und sich ebenfalls der Region verpflichtet fühlen in der sie sich befinden. Unternehmen die trickreich ihre Steuerschuld verringern, mit ihrem Handeln die Umwelt zerstören oder durch Lohndumping auffallen, werden von WOGRA nicht berücksichtigt. Lokale Unternehmen sollen auch bevorzugt werden, wenn Sie teurer sind als Mitbewerber solange dies für WOGRA wirtschaftlich verkraftbar ist.

 

Transparenz für Kunden und Mitarbeiter

Kunden haben jederzeit das Recht auf alle Informationen und Arbeitsergebnisse ihrer Projekte bei WOGRA einzusehen. Mitarbeiter haben jederzeit die Möglichkeit sich über die Unternehmenssituation zu informieren. Sie dürfen jederzeit die Geschäftsführung über Hintergründe von Entscheidungen befragen. Einzig Informationen die persönliche Daten anderer Kollegen betreffen und deshalb der Geheimhaltung unterliegen werden nicht beantwortet.

 

Innovation und Open Source

Als IT Dienstleister wollen wir unseren Kunden immer technologisch zukunftsfähige und erprobte Lösungen anbieten. Auch unsere Methoden zur Durchführungen unserer Leistungen müssen kontinuierlich verbessert werden. Tools die wir entwickelt haben und uns als Unternehmen weiterhelfen stellen wir als Open Source dem Markt zur Verfügung.

 

Solide Finanzen

Wir geben nur Geld aus, dass wir haben. Wir wollen nicht in die Abhängigkeit von Banken gelangen. Aus diesem Grund ist es unser Ziel immer zu hundert Prozent eigenkapitalisiert zu sein.

 

Kein Hire & Fire

Mitarbeiter die wir bei WOGRA einstellen, wollen wir langfristig an uns binden (Idealerweise bis zur Rente). Deshalb stellen wir nur Mitarbeiter ein, von denen wir uns einen langfristigen Mehrwert versprechen.

Dem Nutzen unserer Kunden verpflichtet

Unsere Dienstleistungen haben das Ziel unseren Kunden einen zusätzlichen Nutzen zu schaffen. Dafür beraten wir sie und entwickeln Lösungen. Der Nutzen muss für den Kunden nachvollziehbar und messbar sein sowie seine Wettbewerbsfähigkeit steigern. Wir verkaufen oder entwickeln keine Lösungen, die diesem Ziel nicht dienen.

 

Wir müssen zu jeder Zeit den Vertrauensvorschuss unserer Auftraggeber bestätigen

Uns ist bewusst, dass jeder Auftraggeber, der ein mittelständisches Unternehmen wie WOGRA beauftragt, ein größeres Risiko eingeht, als wenn er auf ein großes namhaftes Unternehmen setzt.

Den Vertrauensvorschuss, den wir an dieser Stelle von unseren Kunden erhalten, werden wir zu jederzeit bestätigen, denn wir wollen, dass unser Auftraggeber diese Entscheidung immer wieder wiederholen würde, egal in welcher Phase des Projekts wir gerade stehen.

 

Wir versprechen nur was wir halten können

Von Anfang an treten wir gegenüber dem Kunden als zuverlässiger Partner auf. Das bedeutet, dass wir nur Dinge versprechen, die wir auch erfüllen können. Deshalb lassen wir uns auch nicht auf leichtfertige Zusagen ein. Selbstverständlich geben wir unseren Kunden zum Projektstart groben Einschätzungen ab, in welchem Rahmen der Projektaufwand wohl liegen wird und in welchem Zeitraum wir die Software ausliefern können, aber für konkrete Aufwandsschätzungen und Terminzusagen benötigen wir eine fundierte Basis.

 

Reaktion auf Reklamationen spätestens am folgendem Werktag

Wenn eine Reklamation eingeht, so wird diese sofern sie nicht direkt mitgeteilt wird, spätestens am folgenden Werktag bearbeitet und dem Kunden rückgemeldet, wie der aktuelle Stand ist. Dies bedeutet nicht, dass das Problem am Folgetag behoben sein muss, sondern, dass erste Analysen durchgeführt wurden um eine Problemlösung herbeizuführen. Wichtig ist, dass der Kunde informiert wird wie der aktuelle Stand zur Lösung seines Problems ist. Selbstverständlich gehen wir auch Service Level Agreements mit unseren Kunden ein, die eine schnellere Bearbeitung nach sich ziehen.

 

Partnerschaftliche Zusammenarbeit

WOGRA ist ein Spezialist im Bereich der Geschäftsprozessanalyse, Technologie Beratung und Softwareentwicklung. Wenn ein Kunde Anforderungen besitzt die darüber hinausgehen, werden wir nicht versuchen mit gefährlichem Halbwissen diese Leistungen ebenfalls zu erbringen, sondern entsprechende Partnerunternehmen aus unserem Netzwerk hinzuziehen. Denn die Zufriedenheit unserer Kunden ist wichtiger als kurzfristige Kostenvorteile.

Betroffene zu Beteiligte machen

Unsere Mitarbeiter sollen nicht nur in die Entscheidungsprozesse miteinbezogen werden, sondern die Chance haben mit ihren Ideen aktiv an der Unternehmensstrategie mitzuarbeiten. Aus diesem Grund werden Arbeitskreise zu gewissen Aufgabenbereichen im Unternehmen gegründet an denen jeder Mitarbeiter teilnehmen kann. Die Entscheidungen werden nicht demokratisch sondern soziokratisch in den Arbeitskreisen getroffen.

 

Wollen kommt vor Können

Mitarbeiter, die sich gerne in Arbeitsbereiche engagieren bekommen die Gelegenheit dazu. Sollten Grundlagen, Fähigkeiten für diese Tätigkeiten fehlen, werden wir daran arbeiten, dass diese Fähigkeiten von der Person erlangt werden können.

Wir glauben daran, dass Menschen die Wollen schnell die erforderlichen Fähigkeiten erlernen können und damit wertvoller für diese Tätigkeit sind, als Menschen die Können aber zu dieser Tätigkeit überredet werden müssen.

 

Gemeinschaftliche Unterstützung in schwierigen Situationen

Wenn eine Kollegin oder ein Kollege ein schwer lösbares Problem hat, so darf sie/er jederzeit andere Kollegen um Hilfe bitte. Dieses Ersuch wird von jedem schnellst möglich entsprochen. Ein Mitarbeiter bei WOGRA darf sich bei schwierigen Situationen niemals alleingelassen fühlen.

 

Ellenbogen Mentalität wird nicht akzeptiert

Kolleginnen und Kollegen, die ihre persönliche Karriere zu Lasten anderen Kolleginnen und Kollegen fördern wollen, werden zur Rede gestellt und darauf hingewiesen, dass dieses Verhalten nicht geduldet wird. Sollte sich dies wiederholen sind arbeitsrechtliche Konsequenzen nicht ausgeschlossen.

 

Aus Fehlern lernen wir

Wir sind Menschen und Menschen haben das Recht Fehler zu machen. Wichtig ist, dass jeder zu seinen Fehlern stehen kann und alle daraus lernen. Retrospektiven sind ein wichtiger Bestandteil in unserem Unternehmen, nur so können wir wachsen und kontinuierlich besser werden. Bei der Diskussion von Fehlern geht es immer um die Sache und nie um die Person. Auch gegenüber unseren Kunden gestehen wir Fehler ein. Wir sind nicht perfekt aber wir wollen uns stetig verbessern.

 

Vertrauen statt Kontrolle

Mitarbeiter bei WOGRA werden nicht kontrolliert. Jeder Mitarbeiter erfasst seine Arbeitszeiten selbst und WOGRA hat das Vertrauen, dass diese Angaben richtig sind. Dies gilt auch für Unternehmensberichte. Daraus abgeleitet Projektfortschrittsberichte werden von den Mitarbeitern an den Kunden kommuniziert, die diese auch erstellt haben.

 

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Nur Mitarbeiter die den Kopf für Ihre Tätigkeit bei WOGRA frei haben sind zu Höchstleistungen fähig. Deshalb unterstützt WOGRA alle Mitarbeiter darin ihre Arbeitszeiten so flexibel wie möglich einzuteilen. Jeder Mitarbeiter hat den Anspruch auf die Möglichkeiten von zuhause aus zu arbeiten. Aus diesem Grund wurde bei WOGRA 2014 der „Work everywhere“ Ansatz umgesetzt.

 

Gesundheit

Die Gesundheit ist des Menschen höchstes Gut. WOGRA erwartet von seinen Mitarbeitern, dass sie im Krankheitsfall sich vollständig auskurieren und nicht angeschlagen in die Arbeit kommen. Die WOGRA Mitarbeiter haben die Möglichkeit ihren Arbeitsplatz so einzurichten, dass er zur Erhaltung der Gesundheit optimal ausgestattet ist. Psychologischer Druck, der auf lange Zeit ebenfalls zu Krankheitsfällen führt, wird von niemanden im Unternehmen ausgeübt.

 

Agieren auf Augenhöhe

In unserem Team zollen wir Respekt für die Persönlichkeit und die Leistung eines Menschen und nicht für deren Positionen oder akademische Grade.

 

Förderung und Ausbildung von Werkstudenten

In seiner jetzigen Größe sieht sich WOGRA nicht in der Lage eine optimale Ausbildung für Fachinformatiker anzubieten. Stattdessen bieten wir engagierten Werkstudenten aus Uni und Hochschule die Chance in Projekten mitzuarbeiten. Dabei ist es das Ziel den Studenten durch ihre Praxistätigkeiten weiter zu entwickeln. Jeder Student hat einen persönlichen Ansprechpartner, der dafür zuständig ist, dass der Student sein Wissen vertiefen kann und sich neben der Uni bzw. Hochschule durch praktische Anwendung seines Wissens weiterbilden kann. Jeder Werkstudent unabhängig von Semester und Art des Studiums erhält den gleichen Stundenlohn.

WOGRA sieht so die Möglichkeit seinen eigenen Nachwuchs auszubilden und nach Abschluss des Studiums bei WOGRA einzustellen.

 

Beteiligung der Mitarbeiter am Unternehmenserfolg

Ist WOGRA als Unternehmen erfolgreich, so sollen auch diejenigen davon profitieren, die vorrangig den Erfolg geschaffen haben. Das sind die Mitarbeiter im Unternehmen. Bei der Verteilung des Unternehmenserfolgs werden deshalb die Mitarbeiter mindestens genauso am Unternehmenserfolg beteiligt wie Geschäftsführung oder Gesellschafter.